Monatshygiene

In deiner Unterhose ist etwas Blut – du bekommst (wieder) die Regel. Hier findest du eine Übersicht über die gängigsten Produkte/Methoden zur Monatshygiene:

Binden

Binden sind längliche, an der Ober- und Unterseite abgerundete Zellstoffschichten aus synthetischen Fasern, die eine wasserdichte Rückseite und dort auch einen Klebestreifen haben.

Die Binde wird in die Unterhose geklebt, liegt außen am Körper an und saugt das Regelblut auf.

 

Vorteile: einfache Handhabung, gute Kombination mit Tampon (für die Nacht).

Nachteile: unangenehme Gerüche bei längerem Tragen, verursacht Müll.

Einschränkungen: Schwimmen ist z. B. damit nicht möglich.

 

Wiederverwendbare Binden

bestehen aus Baumwolle und/oder Hanf und sind auswaschbar.

Waschbare Binden besitzen immer Flügel, die mit einem Druckknopf verschlossen werden können. Manche haben keine Befestigung und werden einfach in einen gutsitzenden Slip eingelegt.

 

Vorteile: kostengünstig, schonen die Umwelt, beugen Neigungen zu Hautirritationen vor, kein lästiges Schwitzen, können jahrelang verwendet werden.

Nachteile: Wie Binden, sind sie möglicherweise auf Reisen umständlicher zu verwenden.

 

Tampon

Ein Tampon ist eine länglich gepresste Watterolle, die auf einer Seite abgerundet ist und am anderen Ende einen ca. 10 cm langen Rückholfaden zum Herausziehen aus der Scheide hat. Mithilfe des Tampons wird dein Regelblut in der Scheide aufgefangen. Es gibt verschiedene Größen für unterschiedlich starke Blutungen.

 

Anwendung: Du führst den Tampon mit einem Finger vorsichtig (so tief wie dein Finger lang ist) in die Scheide ein. Der Rückholfaden liegt außen an deinen Lippen. Ein richtig eingeführter Tampon ist nicht spürbar!

Vorteile: kann immer verwendet werden – auch schwimmen ist möglich, weniger Müll als Wegwerf-Binden.

Nachteile: Die Anwendung erfordert Übung. Wenn ein Tampon zu lange im Körper bleibt, besteht die Gefahr des Toxischen Schock Syndroms (TSS).

 

Bio-Tampon

Es gibt Tampons aus 100 % zertifizierter Bio-Baumwolle. Diese werden chlorfrei gebleicht und enthalten kein Plastik.

Sie schonen die Umwelt und Allergien treten seltener auf.

 

Hier findest du mehr Infos zu Bio-Tampons.

 

Periodenslip

Ein Periodenslip ist eine Unterhose, die aufgrund mehrerer Schichten das Blut innen aufsaugt.

Je nach Stärke der Regelblutung wechselst du ihn ca. ein- bis dreimal am Tag. Den getragenen Slip kannst du in der Waschmaschine reinigen.

 

Vorteile: bequem, verrutscht nicht, wiederverwendbar (kein Müll), schont die Umwelt, ist so saugstark wie 2–3 Tampons, durch eine antibakterielle Wirkung wird unangenehmer Geruch verhindert.

Nachteile: die antibakterielle Schicht kann Allergien hervorrufen, auf Reisen können Periodenslips unpraktisch sein (z. B. beim Wechseln auf öffentlichen Toiletten).

 

Mehr Infos zu Periodenunteräsche findest du hier!

 

Menstruationsschwamm

Ein Menstruationsschwamm ist ein feinporiger, gelber bis brauner Naturschwamm, der zwischen fünf und acht Zentimeter groß und oval geformt ist.

 

Anwendung: Du befeuchtest den Menstruationsschwamm und führst ihn – ähnlich wie bei einem Tampon – mit einem Finger in die Scheide ein.

Vorteile: ist ein Naturprodukt, frei von Kunststoff und schädlichen Stoffen, ist wiederverwendbar und schont die Umwelt.

Passt sich der Form der Scheide an, trocknet deine Scheide nicht aus, ist angenehm zu tragen.

Nachteile: kann nicht sterilisiert werden, der Schwamm muss regelmäßig gereinigt werden (Wasser, Essigwasser).

Wenn du einen Schwamm während einer Pilzinfektion verwendet hast, entsorge diesen sicherheitshalber.

Das Entfernen braucht Übung. Du kannst dir hier jedoch mit einem Rückholfaden behelfen.

Menstruationsschwämme sind nicht vegan.

 

Mehr Infos über Menstruationsschwämme findest du auf kulmine.de.

 

Infos zur Reinigung der Menstruationsschwämme findest du hier!

 

Menstruationstasse/ Menstruationskappe/ Moon Cup

Menstruationstassen, auch Menstruationskappen genannt, sind kleine Becher, die aus Silikon bestehen.

 

Anwendung: Sie werden wie Tampons in die Scheide eingeführt und können je nach Modell 35 bis 50 ml Blut auffangen.

Vorteile: Sicherer, unsichtbarer Schutz, keine Austrocknung der Scheide, umweltfreundlich, hygienisch einwandfrei – keine Allergien und weniger Intiminfektionen, kein unangenehmer Geruch, auch geeignet für Sport während der Periode.

Nachteile: Die Anwendung erfordert Übung – es erfordert möglicherweise auch Übung dein eigenes Blut zu sehen; auf Reisen möglicherweise umständlicher zu reinigen.

 

Weitere Infos zur Menstruationstasse findest du hier!

 

Free Bleeding

Beim Free Bleeding wird auf jegliche Menstruationsprodukte verzichtet, die das Regelblut auffangen. Wenn sich genügend Blut in der Gebärmutter angesammelt hat, übt es einen gewissen Druck auf den Muttermund aus. Dieser öffnet sich dadurch und das Blut fließt schwallartig heraus.

 

Anwendung: Du lernst auf die Zeichen deines Körpers zu achten. Auf der Toilette entspannst du den Beckenboden. Auch „Drücken“ wie beim Urinieren kann helfen, sodass das Blut abfließen kann. Periodenslips zu tragen können dich in der Übergangsphase unterstützen, bis du die Sicherheit hast.

Vorteile: du lernst deinen Körper besser kennen, diese Methode ist nachhaltig und verursacht keinen Müll, du verzichtest auf Fremdkörper in dir, es ist möglich, dass Regelbeschwerden nachlassen, keine Austrocknung der Scheide, vermeiden von Reizungen in der Scheide, Enttabuisierung der Periode.

Nachteile: Wenn etwas schiefgeht, ist es sichtbar. An Tagen, an denen du stark blutest, sind Toilettengänge alle 10–20 Minuten normal. Wenn du unterwegs bist, gibt es nicht immer und überall eine Toilette. In einem stressigen Alltag ist es oft schwierig ständig auf deinen Körper zu achten. Braucht viel Übung!

 

Mehr zum Thema Free Bleeding findest du hier!

 

TSS

Toxisches Schocksyndrom

Vom TSS sind vorwiegend junge Frauen* betroffen, die während der Regelblutung Tampons verwenden.

Was ist das TSS?

Insgesamt ist das toxische Schocksyndrom sehr selten: Schätzungen zufolge erkranken jährlich nur drei bis sechs von 100.000 Frauen daran. TSS wird durch die Giftstoffe zweier Bakterienarten ausgelöst. Beide Bakterienarten sind weit verbreitet und kommen bei vielen Menschen in geringer Menge natürlicherweise auf der Haut und den Schleimhäuten (wie z. B. in der Nase und in der Vagina) vor, ohne Krankheitssymptome auszulösen. Tampons, die lange im Körper bleiben, stören das Gleichgewicht der Scheidenflora, indem sie der Schleimhaut Magnesium entziehen. In einer Magnesium-armen Umgebung können sich die Bakterien leichter vermehren. Ein TSS entwickelt sich innerhalb weniger Stunden und muss sofort behandelt werden.

Toxisches Schocksyndrom (TSS)

Woran erkennst du ein TSS und wie wird es behandelt? Mehr dazu im Artikel von netdoktor.de!

Toxisches Schocksyndrom