häufige Erkrankungen der Geschlechtsorgane

häufige Erkrankung der Hoden/Nebenhoden

Die Hoden

Der Hodensack umhüllt die beiden Hoden, die auch Keimdrüsen genannt werden.

In den Hoden werden ca. 2.500 Spermien pro Sekunde sowie Testosteron, ein Sexualhormon, produziert. Das Testosteron reguliert auch die Samenproduktion.

 

Warum befinden sich die Hoden außerhalb des Körpers?

Die Samenzellen benötigen zum Heranreifen eine möglichst gleichbleibende Temperatur von knapp 35 °C. Um diese zu ermöglichen, befinden sich Hodensack und Hoden außerhalb des Körpers. Bei Kälte zieht sich der Hodensack zusammen, bei Wärme dehnt er sich aus und gleicht so die Temperatur aus.

Nebenhoden

Hinter den Hoden liegen die Nebenhoden. Dort reifen die Samenzellen heran und werden gelagert. Sie brauchen ca. 3 Monate bis sie fertig ausgebildet sind und werden, falls sie nicht durch einen Samenerguss aus dem Körper ausgestoßen werden, nach einiger Zeit wieder abgebaut. So werden stets neue, fruchtbare Samenzellen produziert.

 

no image available

Geschlechtsorgane – männlicher* Körper

Hier erfährst du mehr zu den Geschlechtsorganen des männlichen* Körpers.

Geschlechtsorgane – männlicher* Körper

Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit von Samenzellen

Die Fruchtbarkeit der Samenzellen kann unter anderem durch Krampfadern am Hodensack (Varikozele) oder durch eine Nebenhodenentzündung beeinträchtigt werden.

Wenn die Hoden nicht dauerhaft im Hodensack, sondern im Leistenkanal oder Bauchraum liegen, wird das als Hodenhochstand bezeichnet; dieser ist meist angeboren. Ein Hodenhochstand kann das Risiko für Hodentumore und Unfruchtbarkeit erhöhen, weshalb eine jährliche ärztliche Untersuchung wichtig ist.

Krampfadern am Hodensack

In diesem Artikel von „NetDoktor“ findest du Informationen zum Thema „Krampfadern am Hodensack“.

netdoktor.de/varikozele/

Nebenhodenentzündung

Hier findest du Informationen zum Thema „Nebenhodenentzündung“ (NetDoktor).

netdoktor.de/nebenhodenentzuendung

Hoden-Selbstuntersuchung/Vorsorge

Durch regelmäßiges, selbstständiges Abtasten der Hoden kann eine Veränderung, wie z. B. Hodenkrebs, frühzeitig erkannt werden.

Die eigenen Hoden sollten etwa einmal pro Monat untersucht werden.

  • Hoden selbst abzutasten, funktioniert am besten im Stehen.
  • Ein guter Zeitpunkt dafür ist nach dem Baden oder Duschen, wenn dein ganzer Körper entspannt ist.
  • Greif deinen Hodensack so an, dass er gut in deiner Hand liegt und du deine Hoden und Nebenhoden spüren kannst.
  • Veränderungen der Hoden sind am einfachsten durch sanftes Rollen zwischen Daumen und Fingern zu erkennen.
  • Während der Rollbewegung vergleiche immer auch beide Hoden miteinander, da gerade Hodenkrebs meist nur in einem Hoden auftritt.

Bei Schmerzen während des Abtastens, verstärktem Schweregefühl, Verhärtungen oder Flüssigkeitsansammlung im Hodensack, wäre es ratsam, dass du eine*n Ärzt*in aufsuchst.

 

Hodenhochstand

In diesem Artikel von „NetDoktor“ findest du Informationen zum Thema „Hodenhochstand“.

netdoktor.de/hodenhochstand

Hodenkrebs

Was ist Hodenkrebs?

Hodenkrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung, die meist nur an einem Hoden auftritt. Er ist die häufigste Krebserkrankung des männlichen* Körpers im Alter zwischen 25 und 45 Jahren.

Symptome

  • ertastbare, schmerzlose Verhärtungen (Knoten) im Inneren des Hodensacks
  • vergrößerte Hoden oder Brüste
  • Im fortgeschrittenen Stadium können auch Tochtergeschwülste auftreten.

Ursachen 

  1. Bei über 90 % der Fälle entstehen die Tumore aus den Keimzellen der Hoden.
  2. Aber auch das Stütz- oder Bindegewebe der Hoden kann eine Ursache sein. Dabei erhöhen z. B. Hodenhochstand oder Entzündungen das Risiko.
  3. Vererbung sowie Östrogen-Überschuss der Mutter während der Schwangerschaft können mit dazu beitragen.
  4. Die genaue Ursache lässt sich nicht immer bestimmen.

Diagnose

  • Selbstuntersuchung
  • ärztliches Gespräch zur Abklärung der Krankengeschichte und Risikofaktoren
  • körperliche Untersuchung durch die*den Ärzt*in (Abtasten der Hoden und Brust)
  • Ultraschall (Sonographie)
  • Blutuntersuchung

bei festgestellter Krebserkrankung

  • CT (Computertomographie)
  • MRT (Magnetresonanztomographie)
  • operative Freilegung und Begutachtung des betroffenen Hodens

Behandlung 

Je nach Stadium unterscheidet sich die Behandlung von Hodenkrebs.

  1. im frühen ersten Stadium:
    Der Krebs ist auf die Hoden begrenzt. Nach der Entfernung des betroffenen Hodens sind regelmäßige Kontrollen ausreichend.
  2. in den weiteren Stadien:
    Die Strahlentherapie kommt hinzu und es können entweder ein oder auch mehrere Chemotherapie-Zyklen notwendig sein. Weiters könnte auch eine Entfernung der befallenen Lymphknoten erforderlich sein.

Zuständige*r Fachärzt*in 

Urolog*in

Prognose

Hodenkrebs ist grundsätzlich gut behandelbar und meist im frühen Stadium auch heilbar. Selbst in den fortgeschrittenen Stadien sprechen Chemotherapien gut an.

Hodenkrebs

Im Artikel von „NetDoktor“ findest du noch mehr Informationen zum Thema „Hodenkrebs“.

netdoktor.de/hodenkrebs